Thermen in der Steiermark

In den neun Thermen der Steiermark finden Gäste Entspannung und Erholung vom Alltag. Ob Baden im heißen Quellwasser, regenerieren in der Saune – ein Tag in der Therme tut Seele und Körper gut.

Die bekannteste Thermenregion im Süden Österreichs ist sicherlich das steirische Thermenland, welches sich über die sanften und fruchtbaren Hügel einige Dutzend Kilometer südöstlich der Hauptstadt der Steiermark Graz erstreckt.  Als perfekt für gesunde Erholung und Entspannung im Urlaub geeignetes Gebiet ist die Region spätestens seit den 1970er Jahren bekannt, als bei Erdölbohrungen vielerorts heißes Thermalwasser gefunden wurde.

Was ist eine Therme?

Von 1974 bis 2006 entstanden im steirischen Thermenland insgesamt sechs moderne Badeanlagen mit dem durch diverse Tiefbohrungen nach und nach erschlossenen natürlichen Quellen. Die jeweiligen Thermalwässer werden zur Behandlung unterschiedlicher körperlicher Leiden eingesetzt. Sie wirken anregend für den Kreislauf, entspannend auf die Muskulatur und lindern dank der erwiesenen und regelmäßig überprüften reichhaltigen mineralischen Bestandteile zahlreiche chronische Gelenkserkrankungen wie Rheuma und auch Allergien. Darüber hinaus eignet sich das Heilwasser auch für die Behandlung von Atemwegs-, Haut- und Stoffwechselerkrankungen sowie zur Prävention von Erschöpfungszuständen (Burnout).

Jede der Thermen bietet ein breit gefächertes Angebot für Wellness und Gesundheit in der südlichen Steiermark. Hinsichtlich der Architektur und Erscheinung zeigen sich die einzelnen Einrichtungen jedoch jeweils stark unterschiedlich.

Welche Thermen gibt es in der Steiermark?

  • Parktherme Bad Radkersburg
  • Therme der Ruhe in Bad Gleichenberg
  • Therme Loipersdorf
  •  Rogner Bad Blumau
  • Heiltherme Bad Waltersdorf
  • H2O-Kindertherme in Bad Waltersdorf

In Bad Radkersburg warten gut 2.700 m2 Wasserfläche, das Saunadorf mit acht Saunen, die Kräuter-Salz-Grotte und der Licht-Klang-Tempel auf die Gäste. Bad Gleichenberg bietet ein Therapiezentrum mit modernsten medizinischen Einrichtungen, ein 2.500 m² großes Heilbad zur Entspannung und einen tollen Blick von der Holzterrasse auf den 20 Hektar großen Kurpark. Publikumsmagneten in der Hundertwassertherme Rogner Bad Blumau sind die von dem berühmten österreichischen Künstler gestalteten Gebäude sowie der 13 Hektar große Thermenpark mit Wasserstelle, Weidendom und Windinstallation. Das Thermenresort Loipersdorf lädt in die Lebenstherme und in das Schaffelbad samt Fun Park mit fünf Rutschen, Indoor-Wasserspielpwark, Thermenlagune, Salzgrotte und Alphasphäre ein. In Bad Waltersdorf überzeugen die H2O-Spielewelt für Kinder mit Animationsprogramm und dem 5.000 m² großen Spielpark sowie die Heiltherme mit „Traditionell Steirischer Medizin®“, Fitnessraum, Massagebecken und Saunalandschaft samt Garten und Bar für die Entspannung im Urlaub.

Unterkünfte im steirischen Thermenland

Über 400 Unterkünfte aller Klassen und Kategorien stehen Besuchern des Thermenlandes in der südlichen Steiermark das ganze Jahr über für die Erholung zur Verfügung. Je nach Geschmack und Geldbeutel logieren die Gäste in historischen Schlossanlagen und luxuriösen Villen etwa in Loipersdorf oder Bad Gleichenberg, in modern eingerichteten Ferienhäusern in Fürstenfeld, in gemütlichen Pensionen in Jennersdorf, Unterlamm und Bad Gleichenberg oder in bestens ausgestatteten Hotels direkt auf dem Gelände der Thermen bzw. in deren direkter Nachbarschaft.

Welche Thermengutscheine werden angeboten?

Mit den Gutscheinen im Wert von 50 oder 100 Euro kann man Gesundheit und Genuss auch stilvoll seinen Liebsten schenken. Die Gutscheine können in allen Thermen, diversen 4- und 5-Sterne-Hotels und bei kulinarischen Einrichtungen wie beispielsweise der Schinkenmanufaktur in Auersbach und der Öl- und Getreidemühle in Fehring eingelöst werden. Sie sind als Gutscheinheft oder via Print@Home erhältlich, im Online-Shop werden außerdem Bücher, Rucksäcke sowie weitere Wertgutscheine angeboten.

Welche Aktivitäten kann man bei einem Thermenurlaub in der Steiermark unternehmen?

Das gesamte steirische Thermenland bietet eine ganze Fülle an schönen Ausflugszielen in Form von sehenswerten Natur- und Kulturdenkmälern. Bei Fahrten durch die herrlich grüne Gegend ist Erholung garantiert.

Freunde historischer Wehrbauten finden sicher Gefallen an den 15 Burgen und Schlössern der Schlösserstraße in der Steiermark und im südlichen Burgenland. Auch eine große Anzahl imposanter Kirchen, Klöster, Stifte und Kapellen können in der Region besucht werden, so etwa die Schlösser, Kapfenstein, Obermayerhofen, Kornberg und die Riegersburg. Gleiches gilt für zahlreiche Museen, Ateliers und Galerien. Besonders beeindruckend ist etwa die steirische Waffenkammer im Grazer Zeughaus mit gut 32.000 Exponaten. In dem seit 1882 öffentlich zugänglichen Haus können alle Arten von Waffen aus den Kriegen gegen die Türken und Ungarn sowie mittelalterliche Rüstungen und Pferdeharnische besichtigt werden. Auch viele interessante Erlebnisparks, schöne Badeseen, Aussichtswarten, Gärten, Tierparks sowie Themenwege und Lehrpfade können im Urlaub im Thermenland ausgiebig erkundet werden.

Was sind die schönsten Ausflugsziele im Thermenland?

Zu den schönsten Ausflugszielen in der Region gehören die römisch-katholische Wallfahrtskirche am Frauenberg bei Leibnitz, Schloss Seggau aus dem 13. Jahrhundert in Seggauberg samt dem benachbarten Sulmsee, der Römersteinbruch Aflenz bei Wagna sowie das malerische Angerdorf Oberrakitsch und die Schlösser Brunnsee und Weinburg. Ebenfalls zu empfehlen sind die altehrwürdige Marktgemeinde Straden im Gerichtsbezirk Feldbach mit ihren majestätischen Sakralbauten, die für ihre Weine berühmte Gemeinde Klöch („Perle des Weinlandes“) und der knapp 30 Meter hohe Murturm bei Gosdorf mit der fantastischen Fernsicht über die angrenzenden Murauen bis ins Nachbarland Slowenien.

Kulinarische Genüsse im Thermenland

Geografisch profitiert die Gegend im heutigen Bezirk Südoststeiermark seit jeher von ihrem milden und mediterranen Klima, welches in Verbindung mit den Vulkanböden der Region beste Bedingungen für den Weinanbau bietet. Schon die Römer in der Antike nutzten diese günstigen Voraussetzungen für die großflächige Kultivierung von Reben. Bis heute gedeihen hier sowohl rote als auch weiße Weinsorten prächtig. Ebenso berühmt wie die edlen Tropfen aus dem Thermenland ist auch das steirische Kernöl, welches seit dem 19. Jahrhundert produziert wird.

Anreise ins Thermenland?

Das Thermenland ist aus dem ca. 170 Kilometer entfernten Wien per Zug gut mit der Südbahn zu erreichen, mit dem Auto ist die Süd Autobahn A 2 die schnellste Variante. Weitere überregionale Verkehrsanbindungen sind die Pyhrn Autobahn A 9, die Semmering Schnellstraße S 6, die Murtal Schnellstraße S 36 und die Brucker Schnellstraße S 35. Vom Flughafen Graz gibt es regelmäßige Direktverbindungen nach München, Frankfurt/Main, Düsseldorf, Stuttgart, Wien, Zürich, Birmingham, Amsterdam.

Hinweis: Dieses unabhängige Thermenportal mit Informationen rund um steirische Thermen, Thermenhotels, Ausflugsziele und Tipps ist ein Internetprojekt von Steirerwerk. Wir starteten unser Angebot Ende Jänner 2018 und arbeiten derzeit stetig am Ausbau! Die regionale Tourismusorganisation „Thermenland Steiermark“ findet sich unter www.thermenland.at

Pin It on Pinterest

Share This